Am 23.1.2018 tagte der Gemeinderat

Hochwasserschäden und Haushaltsreden stehen im Vordergrund


12 Huzenbacher Bürger kommen zur Einwohnerfragestunde



Vorbemerkung


Die nächsten Sätze sind absolut ehrlich gemeint. Im Normalfall bekommt man als einfacher Bürger von Ortschaftsrat und Gemeinderat nur wenig mit. In der Presse findet man dann später die entsprechenden Zusammenfassungen und Protokolle im Schwarzwälder Boten » und dem Murgtalboten », dem Amts- und Nachrichtenblatt der Gemeinde Baiersbronn. Vielleicht etwas weniger bekannt ist der ausgezeichnete Service der Gemeinde Baiersbronn », welche sehr schnell nach den Sitzungen des Gemeinderats, die entsprechenden Protokolle veröffentlicht. Es gibt immer vorher die Tagesordnung zu lesen und nach der Sitzung dann direkt unter der entsprechenden Tagesordnung die Einzelprotokolle zu den Punkten der Tagesordnung. Das ist ein ausgezeichneter Service und man sollte sich das einmal anschauen:

Hier geht es zu den Protokollen der Gemeinderatssitzung vom 23.01.2018 »

Zudem sollte jeder Baiersbronner Bürger wirklich selbst einmal den öffentlichen Teil einer Gemeinderatssitzung besuchen. Ich habe das nun zweimal in den letzten Monaten gemacht und mein Respekt vor Kommunalpolitik ist deutlich gewachsen. Es ist die große Vielfalt der Themen und die ebensogroße Verantwortung der Ratsmitglieder, die einem zu denken gibt.

Bevor wir nun wieder zu unserem Hauptanliegen kommen (dem Stopp des Bauvorhabens der geplanten "Wanderhütte" in Huzenbach am Silberberg), noch eine zweite Vorbemerkung. Uns wurde der Vorwurf gemacht, manche Dinge zu vereinfacht oder auch plakativ darzustellen. Es ging hier ganz konkret um die Darstellung des Zusammenhangs zwischen Wertschöpfung einerseits und großen Verlusten andererseits, nachzulesen auf der "Mubo-Seite". Es geht natürlich um die Baiersbronn Touristik », welche laut Aussage des Fraktionsvorsitzenden der CDU-Fraktion im Gemeinderat Baiersbronn Ruoss am 23.01.2018 mit der "neugestalteten Homepage" über ein "modernes und übersichtliches Meisterwerk" verfügt.

Hier geht es zur Website der Baiersbronn Touristik »
Hier geht es zum entsprechenden Protokoll in Top 11 der Gemeinderatssitzung vom 23.01.2018 mit der Aussage von Herrn Ruoss »

Vorwürfe

Dem o.a. Vorwurf möchten wir 2 Dinge entgegenhalten:


a) mit einer plakativen Darstellung sind wir nicht allein:

"Die Hütte solle erwandert oder mit dem Fahrrad angefahren werden"

Bei den aktuell zugegebenen ca. 70 Veranstaltungen abends und nachts kann man das als durchaus geschmeidige Aussage bezeichnen. Bei Interesse lesen Sie einfach noch einmal auf unserer Chronologie Teil 2 Seite nach, was die Pläne des Investors vom 3.11.2017 so alles beinhalten.

b) Every thing is fair in love and war  (in der Liebe und im Krieg ist alles erlaubt):

Was bitteschön sollen wir denn machen? Ohne beste Verbindungen zu Presse, Politik, Touristik und Gastronomie? Und auch, wenn uns so mancher eher private Interessen gegen das Gemeinwohl unterstellt? Um es klar und deutlich zu sagen:

Nach allem was so passiert ist, ist diese Website mehr als sanft und ausgewogen
.


Die Gemeinderatssitzung am 23.01.2018


Und lesen Sie bitte unbedingt auch die Originalquellen, vielen Dank



Es folgen unsere Thematik betreffende Auszüge aus einem Artikel im Schwarzwälder Boten von Monika Braun vom 24.01.2018 um 18:06 Uhr. Hier geht es zu dem entsprechenden Artikel im Online Angebot des Schwarzwälder Boten ». Die Überschrift lautet "Druck bei Hochwasserschutz steigt" und wir wissen sehr gut, dass es noch andere Probleme als "diese Wanderhütte" gibt.

[... Verkehr, aber keine angemessene Wertschöpfung ...]

Die Schaffung einer 50 Prozent Stelle im Bereich der Schulsozialarbeit bei Kosten in Höhe von ca. 25.000 bis 30.000 EUR pro Jahr (abzüglich eines Landeszuschuß in Höhe von 8.000 EUR) wurde vom Gemeiderat mehrheitlich abgelehnt. Die Präferenzen sind klar und gottseidank nicht einstimmig. Bitte lesen Sie hierzu den wirklich ausführlichen Bericht im Schwarzwälder Bote ». Viel viel wichtiger ist jedoch der darüberstehende Abschnitt. Es scheint der Gemeinde Baiersbronn hier ganz genauso zu gehen, wie so manchem Huzenbacher Bürger, bitte vergleichen Sie:

Gemeinde Baiersbronn:

"Verkehr, aber keine angemessene Wertschöpfung"

Huzenbach Silberberg:

mehr Verkehr (und Lärm), aber praktisch kaum Wertschöpfung





Bitte lesen Sie auch Teil 2 auf der folgenden Seite